Die Jagd beginnt – Registrierung für die 36. Alb-Extrem ab sofort eröffnet!

Der MRSC Ottenbach hat seine Homepage aktualisiert und die Bedingungen für den am 30. Juni 2019 stattfindenden 36. Albextrem-Radmarathon bekanntgegeben.

Die Registrierung für das Team Bad Boller Roller ist hiermit eröffnet!

Also gleich oben im Menü „Registrierung Alb-Extrem für Teamfahrer“ klicken, Daten eingeben, absenden und das Startgeld überweisen. Registrierungs- und Überweisungsschluss ist am 5. Februar 2019. Noch Fragen? Einfach an den Teamchef wenden.

35. Albextrem 2018: Ergebnisse der Bad Boller Roller

Hier kommen sie, die Ergebnisse unseres Teams:

Traufkönig | 300 km – 6.000 hm (4 Finisher)
Meike Manthey, Hans Rösch, Andreas Spannbauer, Wolfgang Uhl

Midsize | 260 km – 4.800 hm (11 Finisher)
Olaf Bock, Marc Endres, Martin Geiger, Ronny Letsch, Wolfgang Maier, Andreas Milde, Volker Prinzing, Wolfgang Seybold, Bonno Stürenburg, Dustin Van Delden, Monika Walbach

Classic | 200 km – 3.600 hm (15 Finisher)
Lars Becker, Palmiro Desiderio, Thomas Flaig, Martin Heckmann, Günter Jauss, Matthias
Kaiser, Manfred Koch, Matthias Müller, Frank Pettinger, Roland Reif, Michael Stoll, Ralf Vatter, Pieter Westermann, Marco Zimmermann, Michael Zimmermann

RTF | 165 km – 2.800 hm (10 Finisher)
Jens Anderle, Sonja Anderle, Daniela Bonzheim, Michael Döhlemann, Martin Eckert, Robin Elflein, Dieter Hinderberger, Roland Masloh, Reiner Straub, Natalie Turner

Leider nicht mitfahren konnten Ralf Kilian und Andreas Walter. Achim Dettenrieder wurde durch einen Defekt an der Hinterradnabe gestoppt. Alle Ergebnisse mit Fahrzeiten gibt es zum Abruf bei www.abavent.de.

Die Alb gerockt

Sinkende Teilnehmerzahlen machten dieses Jahr sowohl dem Veranstalter MRSC Ottenbach als auch den Bad Boller Rollern zu schaffen. Statt der „üblichen“ 3.500 Radler waren am Sonntag, 24.06.2018 knapp 1.000 Fahrer weniger auf den vier Strecken unterwegs. Wir waren mit 42 Teamridern ebenfalls ein deutlich kleinerer Haufen als in den Vorjahren, die Hoffnungen auf eine gute Platzierung waren deshalb gedämpft.

Bei anfangs kühlen Temperaturen setzte sich nach dem Startschuss von Bürgermeister Franz um 5.30 Uhr der lange Lindwurm in Bewegung. Die Routenführung ließ wiederum keine Wünsche offen und führte die Radler über steile Steigen, einsame Hochflächen und rasante Abfahrten über die Alb. Nach und nach splitteten sich die Strecken in die einzelnen Schleifen auf, um die letzten Anstiege bis zum Ziel in Ottenbach wieder gemeinsam zu überwinden.

Wie spektakulär und schön die Albextrem 2018 war, zeigt dieses Video des Veranstalters. Hier und da sind auch unsere Fahrer zu sehen.

Neben den 200, 265 und 300 km war dieses Mal noch eine kürzere RTF-Strecke mit 165 km im Programm. Diese erfreute sich bei überraschend vielen Radlern großer Beliebtheit, was vielleicht auch dem Feiern am Vorabend nach dem knappen 2:1-Sieg der Nationalelf über Schweden geschuldet war …

Spannend wurde es im Festzelt bei der Siegerehrung. Platz um Platz wurde verlesen, ohne dass der Name der Bad Boller Roller gefallen war. Hat es gar nicht in die Wertung der besten 10 Teams gereicht? Haben wir zu wenig Kilometer gesammelt? Doch dann die freudige Überraschung – in der Kombination aus Teilnehmerzahl und durchschnittlicher Kilometerleistung konnte sich unser Team vom 3. Platz im Vorjahr sogar auf den Silber-Rang steigern und damit das beste Ergebnis in der Geschichte einfahren.

Herzlichen Dank an alle Fahrer, die zu diesem tollen Resultat beigetragen haben!

Nochmal einen Platz besser

Mehr als überrascht waren die im Festzelt verbliebenen Teammitglieder der Bad Boller Roller und ihre Familien, als das Gesamtergebnis der diesjährigen Albextrem verkündet wurde. Trotz kleinerem Team landeten die wackeren Radler wieder auf dem Podest und dort sogar auf Platz 2! Herzlichen Dank an alle Mitfahrer für diese großartige Leistung.

Ein ausführlicher Bericht und Fotos folgen.

43 Bad Boller Roller für die Albextrem gemeldet

Etwas kleiner als in den vergangenen Jahren wird unser Team bei der diesjährigen Albextrem an den Start gehen. 43 Teilnehmer haben sich bis zum internen Anmeldeschluss registriert und wurden auf dem Meldeportal bei www.abavent.de registriert.

Wer noch nicht dabei ist und Lust bekommt, kann sich kurzfristig noch über unsere Homepage registrieren. Unser Formular ist nach wie vor geschaltet. Auch die Streckenbeschreibungen sind online, man weiß ab sofort also, auf was man sich einlässt!

Bad Boller Roller auch 2017 eine feste Größe bei der Albextrem

Wieder einmal hatten die Organisatoren alles für eine perfekte Albextrem hergerichtet. Herrliche Strecken, viele und steile Berge, Unmengen von belegten Brötchen, Butterbrezeln, Müsliriegeln, Obst, Hefezopf und Kuchen, Hektoliter von Getränken und eine Schar fleißiger Helfer. Kein Wunder, dass jedes Jahr über 3.000 Radfahrer nach Ottenbach reisen, um die Faszination „Albextrem“ zu erleben. Nach Tagen und Wochen großer Hitze hatte Petrus am 25. Juni die Heizung etwas zurückgedreht, sodass – bis auf den Wind – perfekte Bedingungen herrschten.

Mit dem Startschuss von Bürgermeister Franz setzte sich die lange Karawane um 5.30 Uhr in Bewegung, um mit dem Hohenstaufen gleich den ersten Berg zu erklimmen. Bereits auf der Schleife zur ersten Verpflegung galt es, im Schwäbischen Wald manchen steilen Stich zu bezwingen. Mit der Auffahrt von Bargau zum Himmelreich sowie von Lautern nach Lauterburg stellten sich den Radlern auf den ersten 100 km gleich zwei weitere Wände entgegen. Wohl dem, der bei rasender Fahrt über die Hochebene der Alb in den Genuss des Windschattens einer größeren Gruppe kommen konnte.

Zurück in Geislingen stellte sich die Frage: Klein (177 km), Mittel (250 km) oder Groß (313 km)? Wie immer die Entscheidung auch ausgefallen sein mag – Respekt vor jedem, der bis zum Abend wieder die letzte Kehre genommen hatte und am Festzelt durch den Zielbogen gefahren war. Standen doch auf den größeren Runden noch gesalzene Anstiege u.a. nach Hohenstadt (der Name ist Programm), Grabenstetten, Erkenbrechtsweiler, zum Otto-Hoffmeister-Haus sowie der Hexensattel und die Oberböhringer Steige auf dem Programm.

Auch wenn sich mancher unterwegs vielleicht mal gefragt haben sollte: „Warum mache ich das eigentlich?“ Nach ein paar Tagen Ruhe und Erholung steigt sie wieder langsam, die Vorfreude auf die Albextrem 2018!


Hier die Ergebnisse unserer Teammitglieder:

„Classic“ mit 177 km und 3.000 Hm:
BONZHEIM Daniela, DESIDERIO Palmiro, DETTENRIEDER Achim, DOSTER Andreas, DOSTER Lukas, DÖHLEMANN Michael, ECKERT Martin, ELFLEIN Robin, HECKMANN Martin, JAUSS Günter, JEZIOROWSKI Klaus, KAISER Günter, KAISER Matthias, KILIAN Ralf, KOCH Manfred, KUBICIEL Johnny, LEY Hans, LINKE Karsten, LÖW Norbert, MASLOH Roland, MÜLLER Matthias, OSSWALD Frank, PETTINGER Frank, PIEZUNKA Dagmar, SEIFART Eckhart, SEYBOLD Petra, VAN DELDEN Dustin, VATTER Ralf, WALTER Andreas, WESTERMANN Pieter

(30 gewertete)

„Midsize“ mit 250 km und 4.500 Hm:
CADUS Sebastian, ENDRES Marc, GEIGER Martin, MAIER Wolfgang, MANTEY Meike, MILDE Andreas, PRINZING Volker, RÖSCH Hans, SEYBOLD Wolfgang, STÜRENBURG Bonno, WALBACH Monika, ZIMMERMANN Marco, ZIMMERMANN Michael

(13 gewertete)

„Traufkönig“ mit 313 km und 6.000 Hm:
LETSCH Ronny, SPANNBAUER Andreas, UHL Wolfgang

(3 gewertete)