Bad Boller Roller auch 2017 eine feste Größe bei der Albextrem

Wieder einmal hatten die Organisatoren alles für eine perfekte Albextrem hergerichtet. Herrliche Strecken, viele und steile Berge, Unmengen von belegten Brötchen, Butterbrezeln, Müsliriegeln, Obst, Hefezopf und Kuchen, Hektoliter von Getränken und eine Schar fleißiger Helfer. Kein Wunder, dass jedes Jahr über 3.000 Radfahrer nach Ottenbach reisen, um die Faszination „Albextrem“ zu erleben. Nach Tagen und Wochen großer Hitze hatte Petrus am 25. Juni die Heizung etwas zurückgedreht, sodass – bis auf den Wind – perfekte Bedingungen herrschten.

Mit dem Startschuss von Bürgermeister Franz setzte sich die lange Karawane um 5.30 Uhr in Bewegung, um mit dem Hohenstaufen gleich den ersten Berg zu erklimmen. Bereits auf der Schleife zur ersten Verpflegung galt es, im Schwäbischen Wald manchen steilen Stich zu bezwingen. Mit der Auffahrt von Bargau zum Himmelreich sowie von Lautern nach Lauterburg stellten sich den Radlern auf den ersten 100 km gleich zwei weitere Wände entgegen. Wohl dem, der bei rasender Fahrt über die Hochebene der Alb in den Genuss des Windschattens einer größeren Gruppe kommen konnte.

Zurück in Geislingen stellte sich die Frage: Klein (177 km), Mittel (250 km) oder Groß (313 km)? Wie immer die Entscheidung auch ausgefallen sein mag – Respekt vor jedem, der bis zum Abend wieder die letzte Kehre genommen hatte und am Festzelt durch den Zielbogen gefahren war. Standen doch auf den größeren Runden noch gesalzene Anstiege u.a. nach Hohenstadt (der Name ist Programm), Grabenstetten, Erkenbrechtsweiler, zum Otto-Hoffmeister-Haus sowie der Hexensattel und die Oberböhringer Steige auf dem Programm.

Auch wenn sich mancher unterwegs vielleicht mal gefragt haben sollte: „Warum mache ich das eigentlich?“ Nach ein paar Tagen Ruhe und Erholung steigt sie wieder langsam, die Vorfreude auf die Albextrem 2018!


Hier die Ergebnisse unserer Teammitglieder:

„Classic“ mit 177 km und 3.000 Hm:
BONZHEIM Daniela, DESIDERIO Palmiro, DETTENRIEDER Achim, DOSTER Andreas, DOSTER Lukas, DÖHLEMANN Michael, ECKERT Martin, ELFLEIN Robin, HECKMANN Martin, JAUSS Günter, JEZIOROWSKI Klaus, KAISER Günter, KAISER Matthias, KILIAN Ralf, KOCH Manfred, KUBICIEL Johnny, LEY Hans, LINKE Karsten, LÖW Norbert, MASLOH Roland, MÜLLER Matthias, OSSWALD Frank, PETTINGER Frank, PIEZUNKA Dagmar, SEIFART Eckhart, SEYBOLD Petra, VAN DELDEN Dustin, VATTER Ralf, WALTER Andreas, WESTERMANN Pieter

(30 gewertete)

„Midsize“ mit 250 km und 4.500 Hm:
CADUS Sebastian, ENDRES Marc, GEIGER Martin, MAIER Wolfgang, MANTEY Meike, MILDE Andreas, PRINZING Volker, RÖSCH Hans, SEYBOLD Wolfgang, STÜRENBURG Bonno, WALBACH Monika, ZIMMERMANN Marco, ZIMMERMANN Michael

(13 gewertete)

„Traufkönig“ mit 313 km und 6.000 Hm:
LETSCH Ronny, SPANNBAUER Andreas, UHL Wolfgang

(3 gewertete)

Platz 3 erfolgreich verteidigt

Auch ein dezimiertes Team der Bad Boller Roller kann Großes leisten! Platz 3 in der Gruppenwertung des Vorjahres ist erfolgreich verteidigt. Herzlichen Dank an alle Teamfahrer für die Teilnahme und die tolle sportliche Leistung.

Ein ausführlicher Bericht mit Bildern folgt. Wer auch noch Bilder von der Albextrem 2017 hat, kann sie mir gerne zur Verfügung stellen.

Auf zur Stauferland-Rundfahrt am Vatertag

Mit insgesamt 4 verschiedenen Touren und Streckenlängen von 41 bis 170 km will der FTSV Kuchen die Teilnehmer der 7. Stauferland-Rad-Rundfahrt durch die landschaftlichen Schönheiten unserer schwäbischen Alb, durch das Helfensteinerland, das Voralbgebiet, das untere Filstal, den Schurwald, die Kaiserberge und wieder zurück nach Kuchen führen. Gestartet werden kann morgens ab 7.00 Uhr bei der Schwimmbadturnhalle, Jahnstr. 22, 73329 Kuchen

Weitere Infos gibt es auf der Homepage des FTSV Kuchen. Es wäre toll, wenn Ihr zahlreich für das Team Bad Boller Roller an der Stauferland-Rad-Rundfahrt teilnehmt.

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Liebe Bad Boller Roller!

Wieder steht Weihnachten bevor und das Jahr neigt sich dem Ende zu – doch wo bleibt die Email für die Registrierung zur Albextrem 2017? Diese WeihradFrage kann ich Euch leider auch noch nicht beantworten, da der MRSC Ottenbach seine Homepage noch nicht aktualisiert und die Teilnahmebedingungen bekannt gegeben hat. Bis das der Fall ist, müsst Ihr Euch noch ein wenig gedulden. Wer´s gar nicht erwarten kann, darf gerne schon das Training für die Auflage 2017 aufnehmen.181

Schaut einfach öfters mal hier rein oder abboniert alle News dieser Seite mit folgendem Link:

http://www.bad-boller-roller.de/?feed=rss2

ADFC-Fahrradklima-Test 2016 hat begonnen!

Seit dem 1. Slogo_adfceptember läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2016. Der ADFC ruft wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer bundesweit dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test gibt Politik und Verwaltung lebensnahe Rückmeldungen zu Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung. Die Gewinner-Städte werden im Frühjahr 2017 ausgezeichnet.

Der Landkreis Göppingen hat für den Radverkehr in letzter Zeit eine Menge getan und wurde deshalb im Jahr 2014 auch mit dem Titel „Fahrradfreundlicher Landkreis“ ausgezeichnet. Jetzt geht es um die Frage: Kommen die Verbesserungen auch bei den Bürgerinnen und Bürgern an? Was läuft schon gut – was nicht?

Deshalb bittet der ADFC alle Menschen im Landkreis sich ein paar Minuten für die Befragung auf www.fahrradklima-test.de zu nehmen. Es lohnt sich!

Macht Radfahren im Landkreis Göppingen Spaß oder Stress?

Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. Mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2014 mitgemacht und die Situation in 468 Städten in ganz Deutschland beurteilt.

Beim letzten Fahrradklimatest im Jahr 2014 schaffte es im Landkreis lediglich Göppingen, die erforderliche Mindestanzahl von 50 Bewertungen zu erhalten, um ins bundesweite Ranking zu kommen. Das Ziel ist deshalb, dass alle größeren Orte im Kreis die erforderlichen Stimmen erreichen.

WICHTIG: Außer dem eigenen Wohnort kann jede Stadt bewertet werden, in der man sich in Sachen Radfahren besonders gut auskennt. Also ein Radfahrer aus Süßen, der regelmäßig nach Göppingen fährt kann deshalb zusätzlich auch für Göppingen und Eislingen seine Bewertung abgeben.

Die Umfrage findet zwischen 1. September und 30. November 2016 über die Internetseite www.fahrradklima-test.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2017 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach vier Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.