Albextrem 2014 – besser als erwartet

Die Wetteraussichten verhießen nichts Gutes. Dies mag wohl einige Radler dazu bewogen haben, erst gar nicht nach Ottenbach zu fahren. Trotzdem hatte sich am Start eine ansehnliche Schlange gebildet, die sich nach dem Startschuss von Bürgermeister Franz langsam Richtung Hohenstaufen in Bewegung setze. Nach der ersten Abfahrt ging es dann auf „unbekannten Pfaden“ Richtung Welzheim. Dass es auch in dieser Gegend steile Anstiege gibt, wurde spätestens kurz vor Wetzgau allen klar. Wie am Hexensattel, nur in länger! Auch im weiteren Verlauf forderte die Streckenänderung den Radlern einiges ab. So flink es mit Rückenwind Richtung Lonetal ging, so zermürbend blies er dann auf dem Rückweg von vorn. Doch nicht umsonst ist der Name der Veranstaltung Programm.

Die Bad Boller Roller sind mit 52 Fahrern auf den 18. Rang im Gesamtklassement gefahren. Anders als sonst wurde dieses Jahr ausschließlich nach den Durchschnittskilometern gewertet, was eher die kleinen Teams bevorzugt hatte. Für unser Team waren am Start und haben insgesamt 10.720 km zurückgelegt:

190 km (34 Fahrer):
Ulrich Auwaerter, Volker Beck, Helmut Boehm, Achim Dettenrieder, Stephan Deuschl, Sven Diener, Michael Doehlemann, Andreas Doster, Robin Elflein, Martin Fischer, Juergen Geisel, Frank Guldan, Juergen Helm, Andreas Huettner, Guenter Jauss, Guenter Kaiser, Oliver Kibler, Stefan Kiemel, Manfred Koch, Walter Leins, Norbert Loew, Andreas Lutz, Andreas Mayer, Matthias Mueller, Thomas Osiander, Roland Reif, Dieter Roeder, Bernhard Schmid, Britta Sonntag, Julian Stolba, Christian Thuernau, Andreas Walter, Joachim Werner-Stolba, Reiner Zeitschel

210 km (6 Fahrer):
Hans-Georg Heel, Michael Hommel, Eckhart Seifart, Bonno Stuerenburg, Christian Wagner, Michael Zimmermann

250 km (12 Fahrer):
Ralph Geister, Ronny Letsch, Wolfgang Maier, Florian Maier, Andreas Milde, Volker Prinzing, Yannika Propach, Michael Schmid, Wolfgang Uhl, Dustin van Delden, Monika Walbach, Bernd Weber

Toller 5. Platz bei der 30. Albextrem

Zum mittlerweile schon 30. Mal quälten sich am vergangenen Sonntag wieder tausende Radler über die Anstiege der Schwäbischen Alb. Einen besonders guten Draht muss der Veranstalter MRSC Ottenbach ganz nach oben zu Petrus haben, der nach tagelangem Regen wieder einmal die Sonne blicken ließ. Angenehme Temperaturen und trockene Straßen boten den Sportlern hervorragende Bedingungen.

Das mit 81 Fahrern an den Start gegangene Team Bad Boller Roller belegte in der Gruppenwertung wiederum den 5. Platz. Leider sind aufgrund eines Computerfehlers viele Fahrer nicht in die Wertung gelangt. Trotzdem möchte ich mich bei allen Bad Boller Rollern ganz herzlich bedanken, die mit Einsatz, Schweiß und Durchhaltevermögen zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

Viele Grüße Euer
Andreas Milde
Teamchef

Albextrem 2013

Bad Boller Roller bestätigen tolles Ergebnis bei der ALBEXTREM

Bei der 29. Auflage des Ottenbacher Radmarathons „Albextrem“ am 24. Juni 2012 hatte der Veranstalter MRSC Ottenbach wieder einmal alles getan, um den 3.500 Fahrerinnen und Fahrern eine großartige Sportveranstaltung zu bieten: 700 Helfer waren an den sechs Verpflegungsstellen, entlang der Straße als Streckenposten sowie im Festzelt von früh bis spät im Dauereinsatz. Seien es die energiereichen Köstlichkeiten, die tolle Streckenführung und deren perfekte Beschilderung, die reibungslose Abwicklung an den Kontrollstellen und im Ziel – man hat jedem Helfer die Freude förmlich im Gesicht ablesen können!

Genau deshalb sind die meisten Teilnehmer als „Wiederholungstäter“ jedes Jahr mit dabei und nehmen die Strapazen der drei Strecken mit 190, 210 oder 260 km mit bis zu 15 Alb-Aufstiegen und 4.400 Höhenmetern wieder und wieder auf sich. Die die Baustellen im Streckenverlauf wurden auf attraktiven Ersatzrouten umfahren. Dass die Strecken dabei jeweils 10 km kürzer waren als sonst, hat selbst bei dem für Radler idealen Wetter wohl niemand ernsthaft „gestört“.

Den Gesamtsieg (Kombination aus Gesamt- und Durchschnitts-Kilometer) haben sich in diesem Jahr zum 5. Mal in Folge die „südschwedischen“ Freunde aus Westerkappeln geholt. Hinter den „Werks- und Profi-Teams“ von FESTO, dem RSF Bartholomä und BOSCH kamen die 67 Fahrer des Teams Bad Boller Roller mit 14.270 km und einem Durchschnitt von 212,9 km pro Fahrer auf einen sensationellen 5. Rang und bestätigten damit die Platzierung aus dem Jahr 2009. Diese Leistung ist umso stärker einzustufen, da Jahr für Jahr mehr Gruppen – dieses Mal 73 – an der Albextrem teilnehmen.

Folgende Radlerinnen und Radler waren für unser Team im Einsatz (laut Ergebnisliste MRSC Ottenbach, km-Angaben berücksichtigen nicht die verkürzten Strecken):

190 km – 3.000 Höhenmeter: 25 Fahrer

Volker Beck, Armin + Katrin Brügger, Gerhard Darcis, Jürgen Geisel, Daniela Hagmeier, Heinrich Helmer, Thomas John, Martin Kiess, Manfred Koch, Hans Ley, Roland Masloh, Oliver Mayer, Hans-Peter Mohr, Andreas Müller, Matthias Müller, Frank Osswald, Georg Rossa, Kerstin Spöttle, Michael Stoll, Bonno Stürenburg, Ralf Vatter, Ralf Wehrmeister, Yannick Wolfhard, Michael Zimmermann

210 km – 3.450 Höhenmeter: 28 Fahrer

Sebastian Cadus, Uwe Czommer, Achim Dettenrieder, Martin Eckert, Hermann Eckstein, Robin Elflein, Hermann Erhardt, Andreas Flaak, Harald Grob, Martin Heckmann, Jürgen Helm, Dieter Hinderberger, Günter Jauß, Marietta Kaiser, Tobias Karnik, Thomas Koppenhöfer, Norbert Löw, Wolfgang Maier, Gerhard Merl, Kai Müller, Werner Nusser, Jürgen Ott, Frank Pettinger, Frank Roggel, Guido Schmid, Robert Schneider, Reiner Straub, Andreas Walter

260 km – 4.400 Höhenmeter: 14 Fahrer

Nora Aretz, Martin Beet, Jürgen Burger, Arne Doppelfeld, Andreas Grob, Josef Joas, Martin Leinenbach, Andreas Milde, Hans Rösch, Michael Schmid, Wolfgang Seybold, Wolfgang Uhl, Dustin van Delden, Bernd Weber

Hier stehen die Gesamtwertung sowie die Einzelergebnisse der Bad Boller Roller zum Download zur Verfügung.

Hier geht es zu den Bildern:

Albextrem 2012

Albextrem 2011

„Windig und für die Jahreszeit zu kühl“ hätte der Wetterbericht am vergangenen Sonntag die Aussichten beim Ottenbacher Albextrem umschrieben. Doch ansonsten war Petrus dem Radsport-Event wieder gewohnt wohl gesonnen und ließ den Wasserhahn zu. Viele Radler des Teams Bad Boller Roller hatten den Radmarathon auch in diesem Jahr wieder zum Saisonhöhepunkt erkoren und nahmen zum Teil lange Anreisewege in Kauf, um sich frühmorgens um 5. 30 Uhr mit 3.500 anderen Radsport-Verrückten auf die 190-, 210- oder gar 260-km-Schleifen zu machen.

Vorbei an vielen perfekt ausgestatteten Verpflegungsstellen, die kulinarisch keine Wünsche offen ließen waren bis zu 15 Albaufstiege bzw. 4.400 Höhenmeter zu bewältigen. Bis 18.45 Uhr waren dann 65 unserer Team-Fahrer wieder im Ziel und hatten zusammen 13.410 km gesammelt, was mit dem 12. Platz in der Gruppenwertung sowie einem Pokal belohnt wurde. Wie knapp es dabei zuging zeigt, dass die auf dem 4. Platz liegende Mannschaft „BOSCH Reutlingen und Freunde“ mit einem Fahrer weniger gerade mal 10 km mehr als die Bad Boller Roller absolviert haben! Hier die Ergebnisse unserer Fahrer im Einzelnen:

190 km – 3.000 Höhenmeter:
Ulrich Auwaerter, Wilfried Bauer, Daniela Bonzheim, Armin Bruegger, Katrin Bruegger, Achim Dettenrieder, Sven Diener, Andreas Doster, Martin Eckert, Christian Fallier, Klaus Felsch, Martin Fischer, Wolfgang Giebel, Anne Goeppert, Harald Grob, Bernd Haas, Juergen Helm, Dieter Hinderberger, Guenter Jauss, Marietta Kaiser, Manfred Koch, Johnny Kubiciel, Michael Langjahr, Roland Masloh, Gerhard Merl, Juergen Meyer, Gerd Morguet, Frank Pettinger, Frank Roggel, Peter Sandner, Michael Schmid, Bonno Stuerenburg, Christian Thuernau, Dominik Wagner, Gerhard Walcher, Andreas Wippermann, Hans-Peter Zaunseder

210 km – 3.450 Höhenmeter:
Uwe Czommer, Michael Doehlemann, Arne Doppelfeld, Juergen Durner, Robin Elflein, Michael Haak, Martina Harsch, Martin Heckmann, Wolfgang Hienen, Josef Joas, Lena Kopp, Horst Kugler, Hans Ley, Norbert Loew, Andreas Mueller, Walter Schuler, Andreas Walter, Reiner Zeitschel

260 km – 4.400 Höhenmeter:
Marcus Brenner, Haiko Gaisser, Wolfgang Maier, Andreas Milde, Hans Roesch, Wolfgang Seybold, Wolfgang Uhl, Dustin van Delden, Joachim Wagner, Michael Zimmermann

Hier geht es zu den Bildern:

Albextrem 2011

Albextrem 2010

Natürlich waren die Bad Boller Roller auch bei der 2010er-Auflage des Ottenbacher Radmarathons dabei. Waren es  das miese Wetter und dadurch mangelndes Training im Vorfeld, Verletzungspech, die Hitze oder aber die deutsche Fußballnationalmannschaft mit dem WM-Spiel gegen England, die vielen Fahrern den Start zur Qual der Wahl werden ließen?

Wahrscheinlich eine Kombination aus allem! So hatten die Bad Boller Roller ebenso wie viele andere Teams an akutem Fahrerschwund zu leiden: Von unseren 78 Voranmeldern kamen jedenfalls nur 62 in die Gruppenwertung, was am Ende dennoch einen guten 10. Platz bedeutete.

Und neben dem verdienten Bier im Festzelt haben uns beim Public-Viewing in der Buchs-Sporthalle Jogi´s Jungs mit ihrem sagenhaften 4:1-Sieg gegen die Engländer den Abend versüßt!

Hier geht´s zum Pressebericht NWZ Albextrem 2010

und hier zu den Bildern:

Albextrem 2010

Forstliches MTB-Rennen Schlat 2008

Pressebericht NWZ 22.09.2008

Strecke hat es in sich – 140 Mountainbiker messen sich im Schlater Wald

Beim 16. forstlichen Mountainbikerennen in Schlat gingen am Samstag mehr als 140 Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg an den Start.

MICHAEL BRUST

Auf und nieder, immer wieder. So könnte man die Strecke des forstlichen Mountainbikerennens in Schlat kurz beschreiben. Zwei Runden, die insgesamt über eine Strecke von knapp 30 Kilometern mit 860 Höhenmetern führten, galt es für die Offroadfreunde zu meistern. Dabei wurde die Strecke gegenüber dem Vorjahr etwas verlängert und der Schwierigkeitsgrad nochmals erhöht. „Vor allem die Passagen auf den Maschinenwegen sind sehr knifflig. Wenn der Boden später weich wird, ist neben technischem Fahrgeschick auch viel Kraft von Nöten“, so Martin Geisel, Forstamtsleiter und Hauptorganisator der Veranstaltung.

Die Abschnitte abseits der Forstwege, auf denen die schweren Maschinen tiefe Furchen im Waldboden hinterlassen haben, sind es auch, denen Herbert Saum vor dem Start respektvoll entgegensieht: „Ich bin die Strecke schon einmal mitgefahren und diese Passagen haben es in sich“, meint der 59-Jährige. Lockerer sieht dem Ganzen Richard Kunz entgegen. Der Waldbesitzer hat noch keine Ahnung, was ihn auf der Piste erwartet. Mit seinem Team, den „Kochertal Classics“ hat er sich deshalb auch erstmal vorgenommen, heil im Ziel anzukommen. Als schließlich der Startschuss durch Landrat Franz Weber fällt, wird schnell deutlich, dass viele der 140 Starter mit vollem Elan dabei sind. Mit kraftvollen Tritten werden die ersten Meter im Start-Zielbereich bei der Hermannshütte zurückgelegt. Kein Zentimeter wird verschenkt. Schließlich geht es jetzt schon darum, sich für die anstehenden Engstellen zu positionieren.

Beigeistert von so viel sportlichem Ehrgeiz zeigte sich dann auch Landrat Weber: „Ich finde es toll, dass jetzt schon zum zweiten Mal so viele Fahrer aus ganz Baden-Württemberg nach Schlat gekommen sind.“ Für die Sicherheit auf der Strecke sorgten die Rescue-Biker des Malteser Hilfsdiensts, die, wie im vergangenen Jahr, den Tross der Fahrer radelnd begleiteten.


Bei so einem Ereignis dürfen natürlich die Bad Boller Roller nicht fehlen! So leuchteten im bunten Fahrerfeld auch die rot-weißen Albextrem-Trikots von Andrea Maier, Markus Eisele, Robin Elflein sowie Andreas Milde auf, die als Mitarbeiter des Landratsamts Göppingen bzw. der Gemeinde Bad Boll unter dem Pseudomym „Team Badkreis Böllpingen“ an den Start gingen. Schlaglöcher, tückische Wurzeln und schmale Single-Trails auf dem mit Schwierigkeiten gespickten Kurs konnten den Radlern, die ansonsten eher mit dünnen Rennradreifen auf der Straße unterwegs sind, nichts anhaben. In der Mannschafswertung konnte mit dem 11. Platz unter den 19 restlichen reinen Männer-Teams ein respektables Ergebnis eingefahren werden. Schade nur, dass das Rennen im nächsten Jahr wieder im Schwarzwald stattfindet!

Hier geht es zu den Bildern:

MTB Rennen Schlat 2008